„Ursprünglich wollte ich nur die Welt seh’n...”

Bilder


Tagebuch des Seekadetten Helmut Witte

Tagebuch des Seekadetten Helmut Witte (20) an Bord der Karlsruhe: 6.-8. Juni 1935


Mannschaft U-159

Die Mannschaft von U-159 (1); privates Fotoalbum H. Witte mit handschriftlichen Namen, Funktionen und Vermerken (inkl. der Mannschaften, die im März 1943 ausgetauscht wurden) li u. re oben: Kommandant Witte; Mitte oben: LI Olt z. See Weiss; Mitte li: I W.O. OLt z. See von Pommer-Esche; Mitte: II W.O. Lt z. See Bredereck


U-459

U-Boottanker U-459 (Milchkuh) unter dem Kommando des Grafen Georg von Wilamowitz-Moellendorff
Selten nur auf weitem Meer schwimmt ein Elefant, hast Du Hunger, bist Du leer, gibt es, wie bekannt, Treiböl gern und Hummer Dir, dieses dicke graue Tier! Kehrt es dann zum Stall zurück, freut es sich, wenn Du hast Glück
v. Wilamowitz-Moellendorff, Kdt.


U-161

In des Atlantiks heißer Mitte treff ich Dich wieder, lieber Witte. Heute ist Deiner Geschenke Zahl noch vielfältiger als beim letzten Mal .... und Haarnadeln habet Ihr da erbeutet am Kanal von Panama. Zigaretten und Tabak, unter anderm, mussten diesmal per Schlauchboot zu uns wandern. Und so verzeihen wir Dir heut den Jugoslawen von damals – der Dich so gefreut und wünschen Dir in diesem Sinn Heil und Sieg und weiteren Tonnagegewinn.
(2. Teil nicht mehr sichtbar)







Z28

Mit großer Freude traf ich meinen „Zugoffizier” aus der Zeit der Landkämpfe um Narvik als strahlenden Kommandanten hier wieder. Möge der Glaube und die Zuversicht mit der das Boot an den Feind geht, erfüllt werden und es ihm glücken einen entscheidenden Beitrag zum Endsieg zu geben. Möge der Herr des Schicksals es stets siegreich heimkehren lassen!
Danzig, 8.-9.11.1941
Korvettenkapitän u. Kommandant Z28 Das erste große Boot der Crew! Da kann man wohl neidisch sein. Dem ‚großen Kapitän’ und seiner Besatzung stets siegreiche Fahrt und glückliche Heimkehr.